Stroft geflochtene Schnur

Artikel 1 bis 30 von 238 gesamt

pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Gitter  Liste 

In absteigender Reihenfolge

Artikel 1 bis 30 von 238 gesamt

pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Gitter  Liste 

In absteigender Reihenfolge

Geflochtene (Polyfile) Schnüre von Stroft

Auf dem Sektor der polyfilen (vielfädigen) Schnüre waren in der Vergangenheit zahlreiche Materialien im Einsatz und sind es teilweise auch heute noch. Baumwolle, Seide, Dacron, Kevlar, Polyester und andere. Der große Durchbruch der polyfilen Schnüre kam aber erst mit der Erfindung einer Faser mit der Bezeichnung „Ultra High Molecular Weight Polyethylen” (Kurzbezeichnung UHMWPE), die bei uns unter dem Namen Dyneema bekannt geworden ist. Ähnlich wie Polyamid hat wohl auch UHMWPE (zumindest in Teilbereichen) das Angeln nachhaltig beeinflusst und geändert. Dyneema ist der geschützte Markenname des niederländischen Chemiekonzerns Royal DSM N.V. Die gleiche Faser wird nach exakt dem gleichen Verfahren (auf der Grundlage eines Lizenzvertrages) in Japan von der Firma Toyobo Co. hergestellt. In den USA produziert DSM in Greenville in North Carolina diese Faser und ist dort der größte Hersteller von UHMWPE. Honeywell verkauft seine UHMWPE Fasern unter dem Markennamen „Spectra”. Weitere Produzenten sind Quadrant EPP Inc., die UHMWPE unter dem Markennamen „Tivar” anbieten und Röchling Engineering Plastics die unter dem Namen „Polystone-M” verkaufen. Unsere polyfilen/geflochtenen Schnüre tragen die Bezeichnung STROFT GTP. Das Kürzel GTP steht für „Getempertes Polyfil“, und weist darauf hin, das auch die polyfilen STROFT Schnüre die gesamte Palette des Tunings und der Veredelung durchlaufen. Für STROFT GTP werden außerdem immer nur die besten Fasern, die jeweils weltweit zur Verfügung stehen, eingesetzt. Diese Fasern bezeichnen wir deshalb auch als Peak-UHMWPE-Fasern. Die Faserauswahl bildet zwar die Grundlage für die Qualität der späteren Polyfilen – aber das ist es noch nicht allein! Ebenso wichtig ist das Verfahren mit dem die einzelnen Fasern miteinander verbunden werden (Flechten, Drillen, Zwirnen, Schweißen, Kleben, Ummanteln o.ä.). STROFT GTP Schnüre sind grundsätzlich immer „Echte Geflochtene”, ohne Ummantelungen/Coating, die in speziellen, modifizierten Flechtverfahren hergestellt werden. Erst hierdurch werden weitere, sehr wichtige Eigenschaften der STROFT GTP geschaffen bzw. beeinflusst (Rundheit, Kompaktheit, Innere Festigkeit, Gestaltung der Dimpel, Oberflächendichtigkeit, Oberflächenglätte).

Stroft GTP Typ R: Für alle Angelarten, wo geringste Dehnung bei höchsten Zugfestigkeiten und beste Wurfeigenschaften gefragt sind. Feine Flechtung aus höchstwertigen Peak-UHMWPE Fasern mit bis zu 8 Strängen. Es gibt diese geflochtene Schnur in mittlerweile 9 Farben.

Stroft GTP Typ E: Für alle Angelarten, wo geringste Dehnung bei höchstmöglichen Zugfestigkeiten und zusätzlich optimal glatter Oberfläche (wie bei einer Monofilen) gefragt sind - mit lautlosen Top-Wurfeigenschaften. Feinste Flechtung im Viel-Strang-Verfahren aus höchstwertigen Peak-MikroUHMWPE Fasern.

Stroft GTP Typ S: Für alle Angelarten, wo geringste Dehnung bei höchstmöglichen Zugfestigkeiten und zusätzlich optimal glatter Oberfläche (wie bei einer Monofilen) gefragt sind - mit lautlosen Top-Wurfeigenschaften. Feinste Flechtung im Viel-Strang-Verfahren aus höchstwertigen Peak-MikroUHMWPE Fasern.

Unterschiede der Stroft GTP zu monofilen Schnüren


Nachfolgend werden einige Eigenschaften von STROFT GTP im Vergleich zu Monofilen beschrieben.Erheblich größere Zugfestigkeiten im trockenen und nassen Zustand

  • Trotz höherer Knotenempfindlichkeit bessere absolute Knotenfestigkeit trocken und nass
  • Sehr geringe Bruchdehnung, Feinlastdehnung, Anhiebdehnung, Drilldehnung
  • Sehr gute Sensibilität, Rückmeldung, Feed Back
  • Sehr geringe Drilldehnung
  • So gut wie kein Memory
  • Sehr hohe Weichheit/ Geschmeidigkeit
  • Hohe Wahrnehmbarkeit/Sichtbarkeit
  • Größere Wurfweiten
  • Optimales Backing

Tipp: Wenn man die hohen Festigkeiten von STROFT GTP voll ausnutzen will, so sollte man eine gespleißte Schlaufe mit einer Nähnadel herstellen. Hierdurch erhält man eine Schlaufe mit bis zu 100% der linearen Tragkraft, an die dann alle weiteren Montagen, wie Vorfachring, Wirbel, Karabiner u.ä. eingehängt werden können.
Zwischenzeitlich konnte die Fasereigenschaft bei STROFT GTP Schnüren bezüglich der Knotenfestigkeit erheblich verbessert werden. Speziell mit dem für STROFT Schnüre empfohlenen Uniknoten werden beachtliche Tragkraftwerte von bis zu 90%  erreicht.  So wird sich die Herstellung der gespleißten Schlaufe jetzt in vielen Fällen erübrigen. Zumindest bei den dünneren Schnüren, wo die Herstellung einer gespleißten Schlaufe recht schwierig ist und viel Geduld erfordert.